Menuegrafik links oben
Christophs Tonband-Seiten
- Uher SG 631 -
 
Menuegrafik rechts oben
Platzhaltergrafik Platzhaltergrafik Platzhaltergrafik Platzhaltergrafik

Platzhaltergrafik
Die "Mimose" unter meinen Maschinen
 
Menuegrafik links unten Als Uher damals ein Tonbandgerät ohne Andruckrolle auf den Markt brachte, waren viele überzeugt, das dies niemals funktionieren könne. Und es funktioniert doch. Der Trick ist eine fast ganze Umschlingung der Kapstanwelle durch das Band. Zu diesem Zweck gibt es einen 4ten Motor, der bei Betätigen der Starttaste das Band um die Welle führt. In Verbindung mit einer sehr präzisen Bandzugregelung ist auch der Gleichlauf auf hohem Niveau.
 
Das Design des Gerätes finde ich gelungen, besonders, da es fast vollständig in Schwarz gehalten ist.
Auch beim SG 631 finden sich wieder einige durchdachte Funktionen (teilweise vom Royal de Luxe übernommen), die das Arbeiten mit diesem Gerät angenehmer machen.
Z.b. - Feineinstellung der Bandgeschwindigkeit (bei 19 cm/s) und Kontrolle über Stroboskopscheiben (50/60 Hz)
- Steuerung eines Diaprojektors über eingebaute Elektronik und Dia-Kopf
- einfaches Auswechseln des Kopfträgers (2 --> 4 Spur)
- von oben zugängliche Einstellschraube für den Wiedergabekopf (damit auch "Fremdbänder" optimal wiedergegeben werden können)
- eingebauter Limiter (schaltbar, mit Leuchtdioden zur Peak-Anzeige).
 
  Platzhaltergrafik  
 
Herstellerdaten:  SG 631 / 630 Logic
Hersteller: Uher Werke
Spuren: 2 oder 4 Spur durch auswechselbaren Kopfträger
Bandgeschwindigkeiten: 4,75, 9,5 und 19 cm/s
Max. Spulendurchmesser: 26,5 cm
Antriebsart: vier Motoren (1 servomotor zum Einfahren der Omega-Schlaufe)
Kopfbestückung: 4 Tonköpfe (Dia-Kopf serienmäßig)
Eingänge: Mikrofon: 0,15 mV bis 30 mV, 2 kOhm
Radio: 2,5 mV bis 300 mV, 20 kOhm
Phono: 40 mV bis 4 V, 1 MOhm
Ausgänge: DIN: 750 mV, 15 kOhm
Monitor: 750 mV, 15 kOhm
Kopfhörer: 1,7 V, 200 Ohm
Verstärkerausstattung: ---
Aussteuerungsanzeige: Doppel-Spitzenwertanzeige, LED für Spitzenwert, frequenzkorrigiert
Lautsprecherbestückung: ---
Frequenzgang: 4,75 cm/s: 20 Hz bis 10 kHz
9,5 cm/s: 20 bis 16 kHz
19 cm/s: 30 bis 22 kHz
Höhenaussteuerbarkeit: 9,5 cm/s: -12 dB
19 cm/s: -7 dB
Klirrgrad: ---
Übersprechdämpfung: 45 dB (1000 Hz, Stereobetrieb)
60 dB (1000 Hz, gegensinniger Stereobetrieb)
Fremdspannungsabstand: ---
Ruhegeräuschspannungsabstand: 4,75 cm/s: 63 dB (Vierspur), > 61 (Zweispur)
9,5 cm/s: 66 dB (Vierspur), > 64 (Zweispur)
19 cm/s: 67 dB (Vierspur), > 65 (Zweispur)
(Vollaussteuerung)
Gleichlaufschwankungen: 0,2 % (4,75 cm/s)
0,1 % (9,5 cm/s)
0,05 % (19 cm/s)
Max. Abweichung der mittleren Geschwindigkeit: +/- 1,5 % (Bei 19 cm/s mit Geschwindigkeitsfeineinsteller auf 0 einstellbar. Optische Kontrolle durch Stroboskopscheibe für 50 oder 60 Hz)
Löschdämpfung: > 72 dB
Vormagnetisierungs- und Löschfrequenz: 100 kHz
Dämpfung einer Spur durch Löschen der anderen: < 1 dB
Abmessungen (BxHxT in mm): 510 x 146 x 400
Gewicht: ca. 13 kg
Unverbindlicher Richtpreis: 1848,- DM (SG 631, 1980)
1700,- DM (SG 630, 1976)
Besonderheiten: HiFi-Stereo Tonbandgerät nach DIN 45500. Senkrecht- und Waagerecht-Betrieb. Bandzugkomparator für geringste Bandbeanspruchung und optimale Gleichlaufwerte. Tonkopfträger auswechselbar. Eingebautes Mischpult mit 2 Eingängen. Vor- Hinterbandkontrolle. 4 Motoren. Elektronisch verriegelte Tiptastensteuerung für alle Funktionen. Funktionen werden durch Leuchtdioden angezeigt. Austauschbarer Kopfträger 4 Spur / 2 Spur. Wiedergabekopf-Feineinstellung. Regelbarer Ausgangspegel +/- 3,5 dB. Folienabschaltung am Bandende sowie Bandrißabschaltung über Lichtschranke. Cueing-Schalter zum cuttern der Bänder. Omega system. Vor- und Hinterbandkontrolle. Dynamikbegrenzer (Limiter) mit LEd-Spitzenwertanzeige für rechten und linken Kanal getrennt. Eingebauter Diapilot und Diakopf für Schmalfilmvertonung und Dia-Überblendgeräte. Getrennte Überspielbuchse. Bandsortenschalter für Normal und Ferro-Crome Band. Umblend-Regie-Regler für weiche Einblendungen. 2 Kopfhörer Anschlussbuchsen mit Lautstärkeregelung.
 
  Platzhaltergrafik  
   
  Auf diesem Bild ist die Umschlingung der Capstanwelle durch das Band im Wiedergabemodus gut zu erkennen.  
  Platzhaltergrafik  
  ↑ Nach Oben ↑  
  Platzhaltergrafik